Häufige Skiverletzungen | Kopf- und Hals

Skiverletzungen bei Erwachsenen
(über 15 Jahre)

Anfang der 80er Jahre betrug die Quote an Kopf- oder Halsverletzungen bei den Skiverletzungen noch ca. 2,3 pro 1.000 Skifahrer. In den folgenden Jahren ist diese dann unter leichten Schwankungen sogar bis unter 1 pro 1.000 Skifahrer/innen gesunken. Zu einem großen Teil hat das mit der erhöhten Akzeptanz von Skihelmen zu tun. In den letzten beiden Saisons ist das Risiko von Kopfverletzungen nun leider wieder etwas gestiegen. In der Saison 2015/2016 lag die Quote wieder bei 1,32 Verletzungen pro 1.000 Skifahrer/innen. Und das obwohl bereits etwa 93 Prozent der verletzten Skifahrer/innen einen Helm getragen haben. Jedoch schützt ein Helm ja nicht unbedingt vor der absoluten Zahl der Verletzungen. Allerdings kann er häufig die Schwere der Verletzung reduzieren. Ein Skihelm mit Visier hilft dabei das Gesicht besser zu schützen.

Häufige Skiverletzungen

Die Häufigkeit an Skiverletzungen ist zwischen Frauen und Männern unterschiedlich aufgeteilt. Von den hochgerechnet etwa 42.000 ärztlich behandelten deutschen Skifahrer/innen waren die Verletzungen so verteilt:

 Insgesamt  Frauen  Männer
 Knie 27,1% 43,3% 18,3%
 Schulter 16,0% 7,7% 20,5%
 Kopf + Gesicht 10,6% 7,7% 12,2%
 Rumpf 9,8% 5,7% 12,0%
 Unterschenkel 8,8% 9,3% 8,5%
 Oberarm 6,0% 4,9% 6,6%
 Hüfte + Oberschenkel 5,9% 4,8% 6,6%
 Sprunggelenk + Fuß 5,1% 7,3% 4,0%
 Handgelenk + Hand 3,8% 2,8% 4,4%
 Hals 2,6% 2,0% 2,8%
 Daumen 2,3% 2,4% 2,2%
 Ellenbogen + Unterarm 2,0% 2,0% 2,0%

Quelle: ASU-Unfallanalyse 2015/2016

Kollisionsunfälle

Neben eigenverschuldeten Verletzungen gibt es noch die Kollisionsunfälle. Über 15,0% aller Verletzungen sind auf eine Kollision mit anderen Skifahrer/innen zurückzuführen. Also auch wenn man selber super vorsichtig Ski fährt, so ist man noch immer einem Verletzungsrisiko ausgesetzt. Wer sich vor den finanziellen Folgen eines schwereren Skiunfalles schützen möchte kann dieses mit einer Unfallversicherung tun. Hier können Sie günstige Unfallversicherungen vergleichen.

Bleibt nun nur noch zu Hoffen, dass alle von schweren Skiverletzungen verschont bleiben. In diesem Sinne wünsche ich: Ski Heil!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.