Skigebiete in den Alpen

Die besten Skigebiete in den Alpen:

  1. La Plagne
  2. Les 3 Vallées
  3. Hochkönig
  4. Sölden
  5. Silvretta Arena (Ischgl)
  6. Tignes
  7. Zillertal (6 Skigebiete)
  8. Val di Fiemme-Obereggen
  9. Avoriaz
  10. Stubaier Gletscher
  11. Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang
  12. Livigno
  13. Arlberg
  14. Garmisch-Classic, Zugspitze

SKISET : Skiverleih und Snowboardverleih

La Plagne

Das beliebte Skigebiet La Plagne in Frankreich lässt sich mit dem Skipass „Domaine La Plagne“ befahren. Dort warten 127 Pisten darauf von Ihnen befahren zu werden. Die gesamte Länge beträgt etwa 225 km und es stehen fast 100 Liftanlagen zwischen 1.250 und 3.250 m Höhe zur Verfügung. Ein ganz besonderer Moment ist die 15 km lange Abfahrt vom Bellecôte-Gletscher nach Montchavin – hier überwinden Sie gut 2.000 Höhenmeter bei einer Abfahrt!

Les 3 Vallées

Die „3 Vallées“ (drei Täler) sind ebenfalls in Frankreich und bilden mit dem Belleville-, dem Courchevel- und dem Méribeltal das größte zusammenhängende Skigebiet der Welt. Es geht bis zu einer Höhe von 3.300 m und ist dadurch schneesicher. Durch die hochalpine Kulisse sowie besonders lange und variantenreiche Abfahrten ist das Gebiet an sich unvergleichlich. Hinzu kommt noch ein sehr großes Angebot an Freeride Möglichkeiten und Snowparks.

Hochkönig

Der 2.941 m hohe österreichische Hochkönig bietet mit seinen 112 km bestens präparierten, breiten Pisten ein ideales Skigebiet. Durch das breite Spektrum an vorhandenen Pisten ist es sowohl für Profis wie auch Anfänger und Kinder gut geeignet. Daneben bietet der Hochkönig auch noch ein atemberaubendes Panorama.

Sölden

In den österreichischen Alpen findet man mit Sölden einen der bekanntesten Wintersportorte. Dort stehen 145 km Pisten zwischen 1.350 und 3.340 m Höhe zur Verfügung. 33 moderne Liftanlagen garantieren eine schnelle und bequeme Beförderung ohne lange Wartezeiten. Einmalig in Sölden sind die BIG3 – das sind 3 Dreitausendergipfel, die mit Seilbahnen erschlossen sind. Von einem der Gipfel, der Schwarzen Schneide geht es über rund 15 km Länge und 1.900 m Höhenunterschied hinab ins Tal.

Silvretta Arena (Ischgl)

Auf insgesamt 238 Pistenkilometern kann man in Ischgl im Tirol dem Skifahren frönen. Dabei befördern einen 45 Liftanlagen auf bis zu 2.870 m Höhe. Neben der Abfahrt stehen auch noch 74 km Langlaufloipen und der Rodelbahnen mit einer Länge von insgesamt 12 km zur Verfügung. Zur Eröffnung und zum Saison-Finale treten im Rahmen der Top of the Mountain Concerts internationale Stars der Musikbranche in Ischgl auf.

Tignes

In einem hochalpinen Tal auf 2.000 m Höhe liegt der Ort Tignes. Durch den kleinen See in der Nähe wird auch oft von Lac de Tignes gesprochen. Hier befindet sich eines der bekanntesten Skigebiete Frankreichs. Mit Val-d’Isère zusammen entsteht das sogenannte Espace Killy Skigebiet. 1986 wurden dort die 1. Freestyle-Skiing-Weltmeisterschaften und 1992 die Olympischen Winterspiele im Freestyle Skating ausgetragen.

Zillertal

Mit 506 Pistenkilometern ist das Zillertal das größte Skital der Welt. Insgesamt 181 Liftanlagen befördern einen von 580 m bis auf 3.250 m Höhe.
Mit dem „Zillertaler Superskipass“ kann man die folgenden Skigebiete nutzen: Hochzillertal – Hochfügen – Spieljoch – Zillertal Arena – Mayrhofen Bergbahnen (Penkenbahn, Ahornbahn, Horbergbahn) und die Ski- & Gletscherwelt Zillertal 3000 (bestehend aus Hintertuxer Gletscher, Eggalmbahnen, Rastkogelbahnen und Finkenbergen Almbahnen). Weiterhin stehen Snowboard-Funparks und Skikindergärten zur Verfügung. Alle Skigebiete sind mit einem aufgeladenen Superskipass durch örtliche Skibusverbindungen und fahrplanmäßige Zugverbindungen (ausgenommen Dampfzug) kostenlos zu erreichen. Die Skibekleidung und Wintersportausrüstung kann ebenfalls kostenfrei mitgenommen werden.

In Mayrhofen befindet sich mit der Abfahrt, die den passenden Namen „Harakiri“ trägt, die mit 78% Gefälle wohl steilste Abfahrt. Hier ein Video eines Sturzes auf der Harakiri:

Val di Fiemme-Obereggen

Das Fleimstal in den Dolomiten (italienisch: Val di Fiemme) bietet 100 km Pisten und 50 Liftanlagen an. Obereggen und das Skicenter Latemar wurde zum weltweit besten Skigebiet und Geheimtipp für bis zu 60km Pisten gewählt. Mit den Skipass Fleimstal-Obereggen können die fünf Skigebiete der Region genutzt werden: Alpe Cermis, Skicenter Latemar, Alpe Luisa, Passo Rolle und Oclini. Besonders auf die jüngsten Skifahrer wird hier großer Wert gelegt. Mit der FiemmE.motion card kann das dichte Verkehrsnetz gratis genutzt werden.

Avoriaz

In den französischen Alpen, direkt an der Schweizer Grenze wurde 1966 der Wintersportort Avoriaz eröffnet. Auf 1.800 m Höhe befindet sich der autofreie Ort, der über 49 Piste mit einer Gesamtlänge von 73 km und 39 Skiliften verfügt. Avoriaz ist ein Teil des Skigebiets Portes du Soleil. Somit stehen in dem Gebiet insgesamt 650 km Pisten zum Skifahren bereit. Der Genfer See, der Mont Blanc und die Dents du Midi sind bei guter Sicht zu sehen.

Stubaier Gletscher

Das größte Gletscherskigebiet Österreichs ist der Stubaier Gletscher. Dabei befindet man sich auf einer Höhe von 1.750 – 3.210 m. Von Oktober bis Juni besteht eine Schneegarantie! Auf einer Fläche von insgesamt 1.450 Hektar sind 26 Seilbahnen und Skilifte, die zu den 62 km Pistenlänge führen. Am Eisjochferner wird eine Riesentorlauf-Rennstecke geboten. Wer wissen möchte, wie schnell er ist, kann am Daunferner die Geschwindigkeitsmessstrecke nutzen. Für den Ski-Nachwuchs steht ein Kinder und Jugend Ski-Camp zur Verfügung. Ein 20 m hoher Eiskletterturm steht zum Eisklettern bereit. Ein großer Snowpark ist am Gaisskarferner der MOREBOARDS Stubai Zoo. Auf 3.150 m Höhe befindet sich mit der Jochdohle das höchstgelegene Bergrestaurant Österreichs. Daneben bietet auf 2.900 m Höhe das Restaurant Schaufelspitz einen wahren Hochgenuss – es ist vom Gault-Millau-Guide 2016 mit 15 Punkten und zwei Hauben prämiert.

Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang

Das Skigebiet Skicircus Saalbach Hinterglemm Fieberbrunn besitzt derzeit 200 km präparierte Pisten und 70 Liftanlagen. Die Pisten sind als leicht, mittelschwer und schwer eingestuft. Wobei die schwierigsten im Bereich unterhalb des Kohlmaiskopfs am Zwölferkogel zu finden sind. Dort waren auch die WM-Strecken der Alpinen Ski-WM 1991 und eine Weltcuppiste. Mit einer riesigen Pistenauswahl gehört das Skigebiet zu den größten der Welt.

Livigno

In der Lombardei befindet sich die zollfreie Zone Livigno. Neben 40 km Langlaufloipen existieren 115 km Piste. Mit 33 Liftanlagen wird man zu den Pisten befördert. Bei der Sgambeda und der Skieda kann man sich mit den Champs messen. Vor Ort kann man auch Eisklettern und ein Fahrsicherheitstraining mit dem Auto absolvieren.

Arlberg

Der Arlberg ist heute eine Marke für die Wintersportgebiete, die sich rund um den Arlbergpass befinden. Vor allem die Skigebiete von Lech, Zürs, Stuben, Klösterle (Vorarlberger-Seite) und St. Christoph, St. Anton am Arlberg (Tiroler-Seite) sind hier zu nennen. Bereits seit weit über 100 Jahren existiert dieses Skigebiet und 1928 wurde das erste der berühmten Arlberg-Kandahar-Rennen ausgetragen. Insgesamt befinden sich auf dem Gebiet präparierte Pisten von 276 km Länge und weitere 180 km Tiefschneeabfahrten. Diese Tiefschneeabfahrten machen Arlberg zu einem der bekanntesten Freeride-Zentren der Alpen.

Garmisch-Classic, Zugspitze

Durch den Zusammenschluss der der Skigebiete Kreuzeck, Alpspitze und Hausberg entstand ein Skigebiet, welches aus 40 km Piste sowie vier beschneiten Talabfahrten besteht. Am Kreuzeck fanden 2011 die FIS Alpine Ski-WM statt. Kleinste Skifahrer finden im Kinderland direkt neben der Bergstation der Hausbergbahn ihren Skilehrer für das Pisten-ABC. Oberhalb der Baumgrenze findet man am Alpspitz-Gipfel Pisten für jede Könnerstufe. Und das bei einem Panorama, welches als eines der schönsten in den nördlichen Alpen angesehen wird.